Kategorien
(Blitz-)gedankenversunkene Malerei gegenständlich haptische Malerei

Der Fuchs und der Tiger

Der Fuchs begegnete einst einem Tiger. Der zeigte ihm die Zähne, streckte die Krallen hervor und wollte ihn fressen.

Der Fuchs sprach: „Mein Herr, Ihr müßt nicht denken, daß Ihr allein der Tiere König seid. Euer Mut kommt meinem noch nicht gleich. Wir wollen zusammen gehen, und Ihr wollet Euch hinter mir halten. Wenn die Menschen mich sehen und sich nicht fürchten, dann mögt Ihr mich fressen.“

Der Tiger wars zufrieden, und so führte ihn der Fuchs auf eine große Straße. Die Wanderer nun, wenn sie von fern den Tiger sahen, erschraken alle und liefen weg.

Da sprach der Fuchs: „Was nun? Ich ging voran; die Menschen sahen mich und sahen Euch noch nicht.“

Da zog der Tiger seinen Schwanz ein und lief weg.

Der Tiger hatte wohl bemerkt, daß die Menschen sich vor dem Fuchse fürchteten, doch hatte er nicht bemerkt, daß der Fuchs des Tigers Furchtbarkeit entlehnte.

chinesisches Volksmärchen (aus wiki commons )

Das Märchen “Der Fuchs und der Tiger” ist außerdem verarbeitet in dem Kinderbuch “Der Grüffelo“, das zum Bestseller wurde. Inspiriert dadurch habe ich diesen sehr häßlichen “Grüffelo” bzw. Fantasie-Tiger gemalt, der für große Angst steht. Das Märchen vom Fuchs und dem Tiger bzw. die Geschichte vom Grüffelo kann uns einen konstruktiven Umgang mit der Angst lehren.

der Tiger

eigenes Aquarellbild, SH 07.2020

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl: 0

Keine wertungen bis jetzt. Sei der Erste, der wertet!

Tut mir leid, dass der Post Dir nicht gefällt.

Lass ihn mich verbessern!

Sag mir, was ich verbessern kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.