Kategorien
philosophische Blitzgedanken Photos mit und ohne Blitz(-gedanken)

Sinn der Fotografie

Ein paar Worte zuvor…

Gibt es das überhaupt, “Sinn der Fotografie”? Muss Fotografie denn sinnhaft sein? Ist sie nicht stattdessen nur Mittel zum Zweck?

Sicher, es gibt viele Beispiele, in denen die Fotografie keinen Sinn an sich hat, sondern nur anderen Zwecken dient. Etwa dem Zweck, ein Produkt in der Werbung zu platzieren oder auch “perfekte Menschen” oder heile Welt vorzutäuschen wie in vielen Medien. Viele Hobbyfotografen indes sehen ein Foto auch nur als Kopie einer Sache, ganz wie eine Fotokopie.

Doch ein Foto kann dabei sehr viel mehr als das sein. Ein Foto hält zwar ein Bild der Wirklichkeit fest. Aber es wird dadurch zu einer eigenen Wirklichkeit. Und das Foto selbst kann dadurch einen Sinn oder eine Botschaft haben. Der Sinn der Fotografie ist eng verbunden mit der Sinnfrage an sich, mit ganz grundlegenden Fragen des Seins. Was ist? Was ist? Warum ist etwas? Warum bin ich? Was ist der Sinn des Lebens?

Fotografie ist übrigens ähnlich wie Kunst auch eine Form der Kommunikation. Ein Foto stellt nämlich eine Verbindung her, zwischen dem Fotografen, der etwas sagen möchte, und dem Betrachter.

Ein Beispiel: “Schafe”

Das folgende Bild ist kein Zufall. Als ich dieser Schafherde beim Futtern begegnete, hatte ich einen Blitzgedanken, den ich in diesem Foto festgehalten habe:

Schafe (Sinn
Schafe

Mein Foto “Schafe” sagt etwas über den Einzelnen in der Gruppe oder der Gesellschaft aus: Der Einzelne verschwimmt in der Gruppe. Seine Individualität wird zu einem nur schwach kontrastreichen Grauton in einer Gruppe aus Grautönen, ein Schaf unter vielen. – Individualität ist etwas sehr subjektives. Selbst der Leithammel geht in der Masse unter …

Fotografie und Kunst im Vergleich

Fotografie und Kunst – das sind weder Gegensätze, noch Teile eines gemeinsamen Ganzen. Aber sie sind in meinen Augen beides Formen der Kommunikation. Als Fotograf oder Künstler “sage” ich etwas aus, ganz so wie ein gesprochenes oder geschriebenes Wort.

Fotografie …

  • hält zum einen einen Eindruck, Moment fest
  • zeigt darüber hinaus ein zeitweises “Bild der Wirklichkeit”, ist aber nicht diese Wirklichkeit
  • braucht im übrigen technische Kenntnis eines Fotoapparats
  • nutzt Licht, Farbe, Kontrast und Umgebung
  • ist schließlich Ergebnis von Auslöser und spätere Auswahl, Bildausschnitt und Nachbearbeitung

Kunst …

  • braucht indes den Willen zum Ausdruck
  • bildet dabei eine eigene, losgelöste Wirklichkeit
  • entsteht mitunter durch den künstlerischen Prozess
  • nutzt Farbe, Form, Gestalt, Interpretation, Abstraktion
  • ist schließlich das Ergebnis der Kommunikation zwischen Medium (Papier und Farbe, Ton und Spachtel, Stein und Feile …) und Künstler

Sinn und Unsinn der Fotografie und Kunst

Die Frage nach Sinn und Unsinn ist immer auch eine Frage der Deutung. Zum einen mag etwas für den einen sinnhaft und für den anderen sinnlos sein. Je nachdem, wie also der Betrachter etwas für sich deutet. Zum anderen kann eine Deutung durch den Fotograf wie den Künstler gegeben werden. Beide lenken dabei den Eindruck ihrer Werke und die deren Botschaft in Bezug auf den Betrachter. Setzen im übrigen das auf dem Foto oder Bild Dargestellte in einen Kontext, setzen aber auch Akzente und lenken den Fokus.

Der Sinn der Fotografie allgemein

Warum nun fotografiert man? Was gibt einem das Fotografieren? Was will man mit Fotos (erreichen, sagen, …)?

Wer fotografiert, ist aufmerksamer und achtsam zugleich

Mit dem Fotoapparat (oder Smartphone mit Kamera) durch die Welt gehen heißt auch, bereit sein, den Moment oder die erlebte Wirklichkeit festzuhalten. Diese Bereitschaft, dieses Bewusstsein, etwas festhalten zu können, führt zu mehr Aufmerksamkeit. Man ist ganz im Hier und Jetzt, achtsam. Der vergangene Moment ist dabei bedeutungslos, ebenso der zukünftige. Einzig der jetzige, der fotografisch festgehalten werden kann, steht im Fokus. Die Aufmerksamkeit ist also ganz auf das jetzt Wahrgenommene gerichtet. Achtsamkeit pur.

Kontakt und Kommunikation mit anderen als Sinn der Fotografie

Baumgruppe (Sinn der Fotografie)
Gruppe

Jeder Baum steht für sich allein, reckt seine Zweige frei in die Luft. Dennoch steht er durch die Erde in Kontakt mit der Gruppe. Dem Menschen geht es in der Gesellschaft (die Siedlung am Horizont) ähnlich.

Ein Foto ist auch die Möglichkeit einer Aussage an die Umwelt, an die, die das Foto betrachten. Diese Aussage kann trivial oder leer sein, aber sie kann auch komplexe Zusammenhänge oder durch Worte kaum ausdrückbare Erkenntnisse, Gefühle oder Gedanken transportieren.

Einmal gemacht, einmal “entwickelt” steht das Foto indes fest. Ein fester Ausdruck von Kommunikation. Dabei offen für jeden, der sich dem Foto zuwendet. Und zugleich unverfälscht als eigenes Original einerseits, und leicht zu vervielfältigendes Objekt andererseits.

Mein ganz persönlicher Sinn der Fotografie

Schönheit zeigen

Ein wichtiger Aspekt neben Blitzgedanken, die zu meinen Fotos führen, ist es schlicht, Schönheit festzuhalten. Schönheit zu zeigen. Allem voran die Schönheit der Natur.

Himmel (als Zeichen für Freiheit - Sinn der Fotografie)
Himmel II

Wolken am Himmel – für mich der Innbegriff der Schönheit der Natur.

Etwas aussagen (allgemein)

Oft geht es mir auch darum, philosophische Blitzgedanken zu illustrieren. Einige Beispiele dazu hier.

Ostsee
Brandung II

Die Brandung als Ausdruck von Freiheit – Freiheit in seiner abstrakten Form.

Wundersame Erlebnisse oder den Moment festhalten

Manchmal ist aber ein Foto auch nur der Versuch, einen Moment festzuhalten. Den vergänglichen Moment also wiederholt erlebbar zu machen durch ein Foto – ein schweres bis unmögliches Unterfangen. “Nichts ist so gut wie das Original.”

Ein Abend am Meer

Das Besondere herausstellen

Viele Dinge erscheinen oftmals “unscheinbar”, ohne große Bedeutung. Doch ein Foto kann hierbei den Blick auf das Besondere lenken. Dinge nämlich ungewöhnlicher als gewohnt festhalten, dabei herausstellen, was Alltägliches indes besonders macht.

Den Blick aufs Besondere lenken - Sinn der Fotografie

Menschen oder Tieren einen Ausdruck verleihen

In diesem Blog verzichte ich insbesondere auf Fotos von Menschen, aber ich mache sie dennoch – privat. Tiere hingegen haben kein Recht am eigenen Bild. Sie können voller Ausdruck abgelichtet und entsprechend veröffentlicht werden.

Kuh
Kuh

Fazit

Das ist mein Blick auf den Sinn der Fotografie:

  • Fotografie einmal als sinnhafte Tätigkeit
  • Sinn und philosophische Blitzgedanken in Fotos festgehalten
  • dann Sinnempfinden durch ein Foto gelenkt
  • oder den Sinn von Dingen durch ein Foto offen gelegt

Natürlich gibt es viele weitere Gründe, zu fotografieren. Auch den Moment festhalten oder Erlebnisse wiederholbar machen (wollen) und Schönheit zeigen gehören für mich selbstverständlich dazu. Überall hier hat die Fotografie nämlich selbst einen Sinn. Ist nicht nur Mittel zum Zweck, etwa um indes ein Produkt zu vermarkten. Je bewusster der Fotograf sich über die mögliche Sinnhaftigkeit seiner Arbeit und seiner Fotos ist, desto bedeutsamer, schöner und mehr von Bestand ist sie. Ich freue mich außerdem, meine Fotos in meinem Blog mit Dir zu teilen, und freue mich natürlich auch über Bewertungen und Kommentare.

Vielleicht sind meine Bilder dabei Inspiration für Dich, selbst auch mit Fotos kreativ zu werden, und Deinen eigenen Gedanken bildliche Form zu geben?

SH, 10.2020

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl: 1

Keine wertungen bis jetzt. Sei der Erste, der wertet!

Tut mir leid, dass der Post Dir nicht gefällt.

Lass ihn mich verbessern!

Sag mir, was ich verbessern kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.