Kategorien
interessante Blitzgedanken Ist das so? philosophische Blitzgedanken Unterhaltsames

Pentagram

Vielleicht hast Du Dich schon mal gefragt, was der gelbe fünf-zackige “Stern”, der Asterisk, in meinem Logo soll? Nun, eigentlich ist es für mich eher ein stilisiertes Pentagram, ein Fünfstern. Hier erfährst Du mehr darüber.

Blitzgedanken

Nun, die Ursprungsidee zu diesem Blog war ja das Sammeln von Gedanken. Das sammeln meiner eigener Gedanken, sofern ich sie für interessant und teilenswert halte. Ich kam auf die Idee, sie “Blitzgedanken” zu nennen. Damals (2006) hatte ich dann im Netz recherchiert, und nicht einen einzigen Beitrag, nicht einen einzigen Google-Treffer zum Begriff “Blitzgedanken” gefunden.

Ein idealer Begriff also, um gleich oben in den Suchanfragen zu landen. Wie sich herausstellen sollte gab es in den Folgejahren viele “Nachahmer”. Natürlich muss ich hier gleich klarstellen, dass es keine übertriebene Geistesleistung ist, vom “Gedankenblitz” auf den “Blitzgedanken” zu kommen. Leider wird der Begriff heute auch oft mit Esoterik oder sogar Zwangsgedanken in Verbindung gebracht, was ich sehr bedauere. Ich schrieb später einen Beitrag, um meinen Begriff der Blitzgedanken abzugrenzen von anderen Definitionen.

Das also war die Geburt meiner Blog-“Marke”.

Der Asterisk bzw. das Pentagram im Logo

Was fehlte war ein Logo.

Blitz
Blitz

Einen Blitz hinzuzunehmen war naheliegend.

Nun suchte ich noch ein Zeichen für den Gedanken. Nach einiger kreativer Suche kam ich auf das “Sternchen”, Asterisk oder auch Mal-Zeichen im ASCII-Zeichensatz: “*”. In der Helvetica-Schrift, Fett gefiel es mir besonders gut. Und in gelber Farbe passte es gut zum Blitz, sprang aber auch gut ins Auge. So entstand das erste Logo meines Blogs:

weißer Blitz auf schwarzem Grund
Blitzgedanken-Logo 2006

Streng genommen ist dieses Symbol,

Asterisk als Pentagram (vereinfacht, ASCII-Zeichen)
Asterisk oder * in Helvetica

der Asterisk, hier insbesondere der Stern im Helvetica ASCII-Zeichensatz, in meinen Augen ein Pentagram, ein fünfzackiger Stern. Dieser sieht für gewöhnlich im Original so aus:

Pentagram (Original)
Original Pentagram

In der Natur ist das Pentagram ein Kennzeichen der gewöhnlichen Stockrose. Aber das nur am Rande.

Sinn und Bedeutung des Pentagrams

Ich bin kein ungebildeter Mensch, und so ist es kein Zufall, dass ich dieses Symbol für den “Gedanken” im “Blitzgedanken” wählte. Obgleich die Entscheidung eher unbewusst fiel, hatte ich in der Vergangenheit doch schon oft mit dem Pentagram als Symbol zu tun gehabt. Ich asoziierte den Asterisk automatisch mit dem Pentagram.

Ein Fehler?

Wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich ein wenig die Befürchtung, dass es in den Bereich des Okkulten gerückt sei. Tatsächlich gibt es hier einen Zusammenhang. Jedoch bezieht er sich auf das invertierte, das “umgekehrte” Pentagram. Seit dem französischen Okkultisten Éliphas Lévi wird dieses insbesondere mit Okkultismus und Satanismus in Verbindung gebracht. Nichts, mit dem ich irgendetwas am Hut hätte.

Zwar bin ich der Meinung, dass das Böse genau so zum Menschen gehört, wie das Gute. Und auch Gott, der Allmächtige, kann in meinen Augen mit menschlichen Maßstäben betrachtet nur gut und böse zugleich sein. Doch ist das Böse für mich in keiner Form verehrenswürdig. Das nur am Rande.

Das Pentagram in der Antike

Das Pentagramm war in der Antike das Symbol der Venus, sowohl des Planeten als auch der Göttin.

0 Vénus de l'Esquilin - Musei Capitolini - Rome
Venus

Und tatsächlich: Ich verehre seit je her das Weibliche mehr als das Männliche.

“Und wenn er kein Leben gebähren kann, warum soll er’s dann nicht nehmen?”

EA 80

Pythagoras kannte das Pentagram als Symbol für Gesundheit. Ihn interessierte daran besonders der mathematische Aspekt des Goldenen Schnitts. Dieser spielte ja auch in der Kunst oft eine große Rolle. Ich selbst lehne mich manchmal in meiner Kunst daran an.

Da man es in einem Zug zeichnen kann und am Schluss wieder zum Anfang gelangt, galt es auch als Zeichen für den Kreislauf des Lebens. Abraxas, Gott der Gnostiker, wurde ebenfalls durch ein Pentagramm symbolisiert, weil er fünf Urkräfte in sich vereint.

Auch hier gibt es für mich eine persönliche Bindung, da ich als junger Mann sehr in der Lektüre des Demian von Hermann Hesse aufgegangen bin. Abraxas als Zahlenwort bedeutet 365, die Anzahl der Erdumdrehungen im Laufe einer Umdrehung um die Sonne. Dies zeigt, dass vernunftbegabte Menschen in der Antike diesem Gott huldigten. Er übte auch auf mich in frühen Jahren Faszination aus.

Das Mittelalter

Von den Dombauhütten kam das Pentagramm zu den Freimaurern. In diesen Zusammenhang gestellt weisen seine fünf Spitzen auf die Tugenden der Klugheit, der Mäßigung, der Gerechtigkeit, der Stärke und des Fleißes hin. Auch Johann Wolfgang von Goethe war Mitglied einer Freimaurerloge.

Goethe

Es gibt darüber hinaus weitere symbolische Deutungen der fünf Ecken des Pentagramms:

  • der Geist und die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft
  • Äther und die vier Himmelsrichtungen Norden, Süden, Westen und Osten.

In mittelalterlicher und nachmittelalterlicher Zeit galt das Pentagramm als Bannzeichen gegen das Böse sowie als Zauber- und Abwehrzeichen gegen Dämonen.

Es ist also ein positives Zeichen. Mehr zum Pentagram in diesem Wikipedia-Eintrag.

Fazit zum Pentagram

Es ist schon interessant, wieviel hintergründiges Gedankengut sich in so einem unscheinbarem Zeichen verbirgt. Ich bin ein tiefgründiger Mensch und es ist kein Zufall, dass all diese Zusammenhänge in diesem Zeichen des Pentagrams zusammen laufen. Ich freue mich, 2006 ein passendes Symbol für den Gedanken im Blitzgedanken gefunden zu haben, auch wenn ich mir damals noch nicht der Tragweite der Symbolik bewusst war.

SH, 03.2021

Kategorien
interessante Blitzgedanken Ist das so? Politik Wissenschaft

GAU am AKW

Der GAU am AKW: Ein Essay über den Mythos der absoluten Sicherheit.

Resumé

Eine Beispielrechnung zeigt im Folgenden: nimmt man z.B. an, dass die Wahrscheinlichkeit für einen GAU an einem AKW an einem Tag 0,0001% ist, dann ist bei 100 AKW in 20 Jahren die Wahrscheinlichkeit für einen GAU schon über 50% !

Absolute Sicherheit

Im Kopf mancher Menschen gibt es den Gedanken des “Absoluten”. Dieser ist sehr realitätsfern. Bezogen auf Ereignisse bedeutet er insbesondere, dass bestimmte Ereignisse mit “absoluter Sicherheit” eintreten würden.

Ein einfaches Beispiel ist das Aufgehen der Sonne. Dieses mag auf den ersten Blick “absolut sicher” sein, doch gibt es tatsächlich wenige, extrem unwahrscheinliche Ereignisse, die dazu führen würden, dass die Sonne tatsächlich nicht mehr aufgeht. Beispiele wären etwa:

  • die Entwicklung der Sonne in einen roten Riesen (in etwa 5,5 Milliarden Jahren)
  • Einwirkungen von außen auf unser Sonnensystem (etwa durch ein sich auftuendes schwarzes Loch)
  • die Existenz einer oder mehrerer zusätzlicher Dimensionen (wie etwa in der String-Theorie, vgl. Link) und deren Auswirkungen
  • … es gibt vermutlich weitere.

Der Punkt hier ist aber, dass die Wahrscheinlichkeit dieser komplementären Ereignisse zwar extrem klein ist, astromisch klein, aber eben nicht Null (0). Es gibt in unserem Universum kein Ereignis mit der A-priori Wahrscheinlichkeit 0. “Absolut sicher” sind Dinge immer erst im Nachhinein.

Ereignisse und komplementäre Ereignisse

Zu jedem Ereignis A, das eine Wahrscheinlichkeit p hat, gibt es das umgangssprachlich das “Gegenereignis”, dass A nicht eintritt. Der Mathematiker nennte es “komplementäres Ereignis”. Dieses hat die Wahrscheinlichkeit 1-p. Dieses letzte ist dabei Grundlagenmathematik. Das heißt für ein “absolut sicheres” Ereignis mit p=1, dass das komplementäre Ereignis die Wahrscheinlichkeit

q = 1-p = 1-1 = 0

hat, also gar nicht eintreffen kann. Diese “absolut sicheren” Ereignisse in Bezug auf menschliche Technologie gibt es nicht. Die komplementären Ereignisse sind aber oft extrem unwahrscheinlich. Manchmal so unwahrscheinlich, dass ihre Wahrscheinlichkeit fast Null ist. Also z.B. 0,000001 %.

Viele Beispiele für derart sichere Ereignisse im technischen Bereich gibt es sicher nicht. Wer ein absolut sicheres Ereignis basierend auf menschlicher Technik aufführen kann, darf es gerne in den Kommentar schreiben. Aber Achtung: es reicht ein einziges noch so unwahrscheinliches komplementäres Ereignis mit q≠0, und der Gegenbeweis ist schon geführt. 😉

Absolute Sicherheit in der Praxis

Die Atomfrage

Nehmen wir an, Du bist bis hierhin einverstanden. Dann kannst Du dennoch einwenden: ja, aber es gibt doch derart unwahrscheinliche Ereignisse, dass das komplementäre Ereignis als nahezu absolut sicher betrachtet werden kann.

Ein häufig genanntes Beispiel ist die Sicherheit von Kernreaktoren, also Atomkraftwerken. Von der Frage des radioaktiven Abfalls und der nicht gelösten Frage der Endlagerung abgesehen ist aber auch genau diese Sicherheit ein Irrglaube. Warum? Dazu eine (für Mathematik-affine Menschen) einfache Rechnung.

Viele unwahrscheinliche Ereignisse

Sei A das Ereignis eines GAUs (größter anzunehmender Unfall).

Nun wird oft argumentiert, dass A praktisch nicht eintreten kann, dass also das komplementäre Ereignis ¬A (es tritt kein GAU ein oder das AKW ist sicher) quasi sicher ist, also so gut wie immer eintritt. Es wird argumentiert, dass nur alle 10000 Jahre etwas passieren könne und ähnliches.

Hier ist ein wichtiger Punkt: Das Ereignis A kann grundsätzlich jeden Tag eintreten, zu jeder Zeit (t), wenn auch sehr unwahrscheinlich. Außerdem kann A in jedem Kraftwerk (n) auftreten.

Darüber hinaus lassen sich viele (unwahrscheinliche) Ereignisse B1, B2, B3, … ausmalen, die alle zu A (dem GAU) führen. So ist

A = B1 ∪ B2 ∪ B3 ∪ …

und insbesondere ist damit ¬A (alles sicher) das Ereignis, dass keines der Ereignisse B1, B2, B3, … eintritt:

¬A = ¬B1 ∩ ¬B2 ∩ ¬B3 ∩ …

Insbesondere ergibt sich damit aber dann die Wahrscheinlichkeit p(¬A), dass kein GAU eintritt, aus dem Produkt der p(¬Bi), also

p(¬A) = p(¬A; n; t) = p(¬B1; n; t) * p(¬B2; n; t) * p(¬B3; n; t) + …

Ist nun ein Bi doch etwas wahrscheinlicher, also p(Bi; n; t) etwas größer als 0, dann ist p(¬Bi; n; t) etwas kleiner als 1 und auch das Produkt p(¬A) wird nun kleiner als 1, da ja stets 0 <= p <= 1 . Dann ist aber insbesondere p(A) = 1 – p(¬A) nicht mehr nahe Null sondern wird merklich größer. A (also der GAU) ist also immer wahrscheinlicher, je mehr mögliche Gefahren es gibt.

Ein langer Zeitraum: Ein Beispiel mit Zahlen für den GAU am AKW

Nehmen wir nun eines dieser unwahrscheinlichen möglichen Ereignisse Bi heraus und nehmen wir an, es trete an einem Tag t mit der Wahrscheinlichkeit 0,0001% in/an einem bestimmten der AKW n auf. Dann ist

p(Bi; n; t) = 0,000 001

Und die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht auftritt, ist

p(¬Bi; n; t) = 1 – 0,000 001

Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass Bi an keinem der AKW auftritt

p(¬Bi; alle N AKW; t)

= p(¬Bi; AKW1; t) * p(¬Bi; AKW2; t) * p(¬Bi; AKW3; t) * … * p(¬Bi; AKWN; t)

= p(¬Bi; n; t)N

N landet im Exponenten.

Und entsprechend nach M Tagen ist die Wahrscheinlichkeit, dass Bi an keinem der AKW auftritt, gerade die Wahrscheinlichkeit, dass Bi an keinem Tag auftritt, also

p(¬Bi; alle N AKW; M Tage) = p(¬Bi; n; t)N*M

Auch hier landet M im Exponenten.

Ist nun p(¬Bi; n; t) = 1 – 0, 000 001 ergibt sich für 20 Jahre (7300 Tage) und 100 AKW:

p(¬Bi; alle 100 AKW; 7300 Tage) = (1 – 0, 000 001)100*7300 = (0, 999 999)730000 = 0.4819088…

Und somit ist

p(A; 100 AKW und 20 Jahre) > p(Bi) = 1 – p(¬Bi) ≈ 0,518 = 51,8% !

Mit einer Wahrscheinlichkeit von 51,8% einen GAU riskieren wollen wird niemand.

Absolut sichere Atomkraftwerke?

Nun dies ist nur eine Beipielrechnung. Der Punkt ist aber, dass bei etwas wie einem GAU nicht wichtig ist, wie unwahrscheinlich etwas ist, sondern über welchen Zeitraum und in wieviel Fällen welche unwahrscheinlichen Ereignisse alle nicht auftreten dürfen. Sicherheit ist die Frage danach, dass etwas nicht passiert.

Es geht nicht darum, dass Sicherheit-schaffende Ereignisse passieren können, sondern dass gefährliche Ereignisse nicht passieren dürfen. Letzteres ist sehr unwahrscheinlich über längere Zeiträume und viele Fälle bzw. Ereignisse.

GAU am AKW

Atomkraftwerke sind nie absolut sicher.

SH, 03.2021

Kategorien
interessante Blitzgedanken Wissenschaft

Fleisch

Der Wasserbedarf von Fleisch

In einem Kilogramm Fleisch vom Rind sind etwa 700 Gramm Wasser enthalten. Viel größer jedoch ist die Menge Wasser, die man insgesamt zur Produktion benötigt. Diese über den gesamten Herstellungsprozess anfallende Menge wird virtuelles Wasser genannt. Im globalen Durchschnitt sind das über 15.400 Liter pro Kilogramm Rindfleisch.

Kategorien
interessante Blitzgedanken

Fortnite und die USK

Ein Vater im Dilemma

“Warum ist Fortnite ab 12?” – mit dieser Frage nämlich fing dieser Beitrag für mich als Autor an. Ich bin Philosoph. Und ich bin auch Vater. Philosophie, Pädägogik und Fortnite – gibt es da überhaupt Berührungspunkte? Das Streben nach Weisheit und Erkenntnis einerseits. Das völlig verharmloste, bis zur kindlichen Unkenntlichkeit verzerrte und pervertierte “Abschlachten im Multiplayermodus” in einem Computerspiel andererseits. Wo also ist da noch ein Zusammenhang?