(Un-)Sinn der Mathematik

Was ist der Sinn der Mathematik? Was überhaupt ist Mathematik? Warum braucht “man” sie? Warum braucht man sie nicht? Wo sind ihre Grenzen? Wo ihre Stärken? Was lehrt uns der Vergleich von Natur und Mathematik? Und warum muss sich unsere Einstellung zum Sinn der Mathematik ändern?

Genug 8en, Genug 9, Genug 4en, Genug 5en

27, 8 Milliarden, 3 Millionen, Trilliarden

Gleich, gleich, Hoch, hoch …

Das gelobte Land der Mathematik – Die Radierer

Was ist Mathematik?

Definition?

Die Mathematik aus dem Altgriechischen μαθηματική τέχνη (mathēmatikē téchnē) = die Kunst des Lernens ist eine Formalwissenschaft. Geschichtlich enstand sie aus der Untersuchung von geometrischen Figuren einerseits und dem Rechnen mit Zahlen andererseits. Es gibt für den Begriff Mathematik keine allgemein anerkannte Definition. Üblich ist es heute, sie als eine Wissenschaft zu beschreiben, die durch logische Definitionen selbstgeschaffene abstrakte Strukturen mittels der Logik auf ihre Eigenschaften und Muster untersucht.

Götter

Dontworry, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

Sollte es in 100 Jahren noch Historiker geben, werden Sie über die erste Hälfte des 21. Jahrhundert wohl vor allem eines sagen: dass wir versuchten, wie Götter zu werden, während wir gleichzeitig den Planeten so zerstörten, dass tatsächlich nur noch Götter auf ihm hätten leben können.

Richard David Precht

Was ist der Sinn des Lebens?

Vorüberlegung

Wie kann man den Sinn des Lebens finden? – Eigentlich müsste man sich indes zuerst fragen: “Was ist Leben?”. Und zwar deshalb um zu klären, was man mit Leben meint, was es bedeutet. Denn erst dann macht es Sinn, auch nach dem Sinn des Lebens zu fragen. Da wir selbst lebende Wesen sind, ist dies auch eine Frage nach uns selbst. Meistens nämlich ist mit der Frage nach dem Sinn des Lebens stattdessen die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens gemeint.

Man kann mit Humor außerdem auch auf die Antwort “42” kommen. Dazu weiter unten mehr.