Der frühe Vogel

Schwan

Was hat es mit dem “frühen Vogel” auf sich? Woher kommt der Ausdruck? Bezieht sich das tatsächlich auf Frühaufsteher? Was bedeutet er im Alltag? Und wieso heißt es “Der frühe Vogel fängt den Wurm.”?

Doch davon im Folgenden mehr.

Grundsätzliche Bedeutung

Die meisten Vögel ernähren sich zum Großteil von Insekten und eben auch Würmern. Das Sprichwort “Der frühe Vogel fängt den Wurm.” bezieht sich also gewissermaßen auf die Sicherung der Ernährung, der Existenzgrundlage oder auch den Broterwerb – auf den Menschen übertragen. Ein Vogel, der einen Wurm fängt, hat viel für sein Tageswerk getan. Erfolgreich seine Existenz gesichert. Er war produktiv. Seine Arbeit, sein Bemühen hatte ein Ergebnis.

Nun steht aber in dem Sprichwort noch ein anderes wichtiges Wort: “früh”, also eine Zeitangabe. Entscheidend ist folglich, dass der Vogel sich zeitig um sein Tageswerk kümmert. Umgekehrt könnte man ableiten, dass der späte Vogel keinen Wurm mehr fängt.

müde Vögel

Man könnte auch vermuten, dass die Vögel (der frühe und der späte) in Konkurrenz zueinander stehen. Dabei hätte der frühe Vogel im Sinne von “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.” einen Vorteil gegenüber den anderen Vögeln. Im Mittelalter nämlich mussten sich Bauern mit ihrem Getreide bei den Mühlen anstellen, um das Korn dort mahlen zu lassen. Wer als Erster zur Mühle kam, dessen Korn wurde natürlich auch zuerst gemahlen.

Witzig finde ich auch die Umkehrung zu “Der frühe Vogel fängt den Wurm.” die da lautet: “Der frühe Wurm wird vom Vogel gefressen.” 🙂

Herkunft

Das Original der Redewendung stammt aus dem Englischen:

The early bird catches the worm

Englisches Sprichwort

Sie richtet sich darauf, dass der Vogel im Morgengrauen die besten Chancen hat, einen Wurm zu fangen. Denn morgens sind die Böden noch feucht vom Tau, sodass sich die Würmer sich bewegen müssen, um nicht in ihren unterirdischen Schlupflöchern zu ersticken. Der Vogel hat also leichteres Spiel. Es geht also in diesem speziellen Sprichwort weder um die Konkurrenz zu den anderen Vögeln, noch unmittelbar um die morgendliche Stunde. Vielmehr um einen frühen Vorteil. Es gibt viel Beispiele, in denen man leichteres Spiel hat, wenn man frühzeitig aktiv wird. Dazu im Folgenden mehr.

Eine Gans ist hier "der frühe Vogel"
Gänse

Beispiele für “der frühe Vogel”

“Der frühe Vogel fängt den Wurm.” – Beispiele:

  • Ein(e) Student*in hat ihre/seine nächste Prüfung zwar erst am Ende des Semesters und das ist noch 3 Monate hin. Dennoch fängt er/sie früh an, den Stoff aufzuarbeiten, um später nicht unter Druck zu geraten. Unter Druck lernt sich bekanntlich nicht gut. Deshalb: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Rechtzeitig anfangen und sich einen Vorteil verschaffen.
  • Auch Olaf Scholz wird sich das gedacht zur BTW21 haben, als er sich als erster schon lange vor der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat ins Gespräch gebracht hat.
  • Anette hat das Gefühl, nicht genug zu schaffen, und dass die Tage einfach zu kurz sind. Ihr Freund rät ihr: “Der frühe Vogel fängt den Wurm“ und meint damit, einfach eher aufzustehen, um mehr Zeit zu haben.
  • Ein sehr ähnliches Sprichwort ist “Morgenstund hat Gold im Mund.” Viele Menschen stehen deshalb früh morgens auf, um in den Tag zu starten. Auch der goldene Sonnenaufgang ist in der Regel nur früh morgens zu sehen.
  • Wer Tickets für die bekannteste Pop-Band ergattern möchte, kümmert sich am besten gleich nach Verkaufstart für die Tournee und erwirbt sie frühzeitig. Ansonsten könnten sie schnell ausverkauft sein.

Fazit zu “der frühe Vogel”

Frühzeitig mit der Arbeit anfangen. Frühe Gelegenheiten nutzen. Darum geht es bei “Der frühe Vogel fängt den Wurm.”. Oder wie ein fälschlicherweise Gorbatschow zugeschriebener Ausspruch sagt:

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Gennadi Iwanowitsch Gerassimow

Viele Gelegenheiten haben nur ein kurzes Zeitfenster. Wer sich nicht frühzeitig kümmert, kann sie verpassen. Die oft abgewandelte Bedeutung des gelobten Frühaufstehers steckt in dem Sprichwort ursprünglich nicht drin. Wenn es abends tauen würde, müsste vom späten Vogel die Rede sein.

Ganz gleich also, ob man morgens um sechs den Tag beginnt, oder mittags um 12 Uhr: nutze Gelegenheiten frühzeitig und habe so mehr Erfolg. Sei dadurch produktiver, denn Du hast mehr Ergebnisse vorzuweisen.

SH, 09.2021

Teile hier: